Über mich 
 Kurzvita 

Ulrike Neradt wurde im Rheingau in Martinsthal geboren.
Als Kind erlebte sie im elterlichen Weingut eine unbeschwerte Jugend. 1972 wurde sie zur Deutschen Weinkönigin gekrönt, reiste in ihrer Funktion 280 Tage um die Welt, u.a. in Japan, Hongkong, Philipinnen, Amerika, England. Sie war die erste Deutsche Weinkönigin die solche Auslandsreisen unternahm und die letzte Rheingauerin, die dieses Amt inne hatte. 1990 hängte sie ihren erlernten Beruf der immunologisch-technischen Assistentin an den Nagel und ging ihrer Leidenschaft nach. Diesen Schritt hat sie bis heute nie bereut.
Heute ist sie Kabarettistin, Chansonette und Moderatorin. Sie hat 6 Bücher im Rheingauer Dialekt geschrieben, wofür sich Ulrike Neradt sehr stark einsetzt. Von 1986 an war sie erste Vorsitzende des Rheingauer Mundartvereins e.V., der den Rheingauer Dialekt pflegt und vor allem auch an Kinder weitervermittelt.
Ins elterliche Weingut Diefenhardt brachte sie 1989 das Rheingau Musikfestival, das auch heute noch mit 6 Veranstaltungen im Jahr dort zu Gast ist. Hier einige Stationen aus ihrem beruflichen Leben:
Hier einige Stationen aus ihrem beruflichen Leben:
Ulrike Neradt - Vita
 Kabarett 

Ulrike Neradts Leidenschaft sind die literarischen Kabarettchansons des letzten Jahrhunderts.
Ihnen hat sie viele Programme gewidmet. Seit 1991 und damit seit Beginn ihrer neuen hauptberuflichen Laufbahn "erforscht" sie die kleine Welt der großen Kabarettautoren wie Kurt Tucholsky, Walter Mehring, Erich Kästner, Georg Kreisler und natürlich Friedrich Hollaender.
Besonders interessiert sie dabei auch die dazugehörige Zeitgeschichte und wie und unter welchen politischen Umständen diese Lieder und Texte entstanden sind.
2015 stand eine Friedrich-Hollaender-Revue mit dem Titel „Spötterdämmerung“ auf dem Programm, das bei den Festivals in der Region und den Kleinkunstbühnen wie z.B. das Mainzer Unterhaus vom Publikum mit Begeisterung gefeiert wurde. 2019 wird sie mir ihren Kollegen Klaus Brantzen und Jürgen Streck eine Kurt-Tucholsky-Revue auf die Bühnen bringen.
Ulrike Neradt - Kabarett
 Rheingau Musik Festival 

Mit bekannten Künstlerkollegen wie z.B. Walter Renneisen, Alfons Nowacki, Ilja Richter, Gunter Emmerlich, Frank Golischewski, Angelika Mann, Ernst Stankovski, Till Krabbe, Berthold Possemeyer stand sie mit ingesamt 37 verschiedenen Festival-Programmen auf der Bühne. 20 Jahre lang spielte sie regelmäßig beim Rheingau Musik Festival. Dort kann sie eine stolze Bilanz vorlegen:
10 dieser Programme hat sie selbst produziert und stand auf der Bühne im elterlichen Weingut Diefenhardt, in der Staatsdomäne Rauenthal, im Schloß Johannisberg u.m.
Bei 150 Vorstellungen haben 155 000 Zuschauer ihre Abende besucht. Heute spielt sie regelmäßig bei den Schlossfestspielen in Weilburg und bei den Burgfestspielen in Dreieich. (Termine), im Salontheater Taunusstein und natürlich auch regelmäßig im Mainzer Unterhaus, sowie im Foyer des SWR Funkhauses Mainz.
Ulrike Neradt - Festival
 SWR Fernsehen 

Bekannt wurde Ulrike Neradt durch die Sendung „Fröhlicher Weinberg“ im SWR Fernsehen, die sie zusammen mit Johann Lafer 13 Jahre lang moderierte. Die Sendung lief zur besten Fernsehzeit am Freitag von 20.15 – 21.45
Ulrike Neradt - Fernsehen
 Buchautorin 

Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen hat Ulrike Neradt mittlerweile seit 2004 sieben Bücher in Rheingauer Mundart geschrieben, in denen sie u.a. auch ihre Jugend im Rheingau in den 60er und 70er Jahre beschreibt.
"Wie en Spatz in de Kniddele" Leinpfad Verlag 2004 ISBN 3-937782-06-0
Als Hörbuch erhältlich unter gleichem Titel (9,90 €)
"Wo is die eebsch Seit?" Leinpfad Verlag 2006 ISBN 3-937782-26-5 zu 9,90 €
"Kinner, wie die Zeit vergeht" Leinpfad Verlag 2008 ISBN 978-3-937782-72-0
Das vierte Buch "Sehnsuchtsküche" ist ein Kochbuch. Kulinarische Spezialitäten, die ihr Mann Fritz seit Jahren für sie zu Hause zubereitet und bei Einladungen mit ihren Gästen geniesst. Zusammen mit Hildegard Bachmann hat Ulrike Neradt einiges Schmackhaftes aus der Region zusammengetragen, das auch mit vielen Geschichten und schönen Fotos ein Dokument des Rheingaus und Rheinhessen ist.
Im November 2011 kam ihr Weihnachtsbuch mit vielen Weihnachtsgeschichten in Mundart auf den Markt:
„Weihnachte kimmt immer so schnell“, das bereits in 2. Auflage erschienen ist beim Leinpfad Verlag ISBN 978-3-942291-13-2.
Dann: Der Sprung in den Eigenverlag.
Im Juli 2014 erschien nun im Eigenverlag das Buch: „Eh ich mich uffreech, is mir`s lieber egal“ 9,90 €. Nach mittlerweile 6 Auflagen ist das Buch nun leider endgültig vergriffen.
Das Buch „Gezwitschert, gegackert un druff gepiffe“ kam im Herbst 2015 raus und ist noch bei Ulrike Neradt erhältlich. Mit vielen neuen frechen Mundartgeschichten, die Neradt immer in ihrem unverwechselbaren Stil schreibt. Dieses Buch wird in allen Buchläden zu erhalten sein, ebenso unter KONTAKTE auf dieser Homepage und kostet 9.90 € bei Versand kommt noch das Porto dazu.
Ulrike Neradt - Moderationen
 Operette 

Im Jahr 2008 hatte Ulrike Neradt zum ersten Mal die Gelegenheit in der Operette von Jacques Offenbach: "Orpheus in der Unterwelt" in Bad Ems bei den Offenbach-Festspielen die Rolle der "öffentlichen Meinung" zu spielen.
Ulrike Neradt - Operette
 Moderationen 

Bei großen Orchestern im Rhein-Main-Gebiet hat Ulrike Neradt oftmals die Moderation übernommen. Z.B. auch in der Alten Oper Frankfurt bei der Opera Classica

 Presse 

Liederkranz 1854 mit Ulrike Neradt im Rüsselsheimer Theater (PDF)
Ulrike Neradt - Moderationen
 Aktuelle Bühnenprogramme
 "Ich glaab Dir brennt de Kittel" 

In Sachen Mundart steht Ulrike Neradt seit 12 Jahren mit ihren Kollegen, dem Schauspieler Walter Renneisen und ihrem Pianisten Frank Golischewsk, mit dem hessischen Kabarettprogramm "Ich glaab Dir brennt de Kittel" oft auf der Bühne. Auch 2018 gibt es wieder zwei Aufführungen. Dass man das Trio bereits damit zum 11. Mal bei den Burgfestspielen in Dreieich dabei sind, dürfte für die Qualität des Abends sprechen. (Termine) Am 11. August 2018 auf der Landesgartenschau in Bad Schwalbach (Termine)
Ulrike Neradt - Kittel
 "Säählaavie oder So ist das Leben" 

2019 wird der Autor Kurt Tucholsky auf dem Programm stehen. Gedichte, Lieder und Chansons Augenzwinkernd und manchmal frech, anziehend und manchmal anzüglich - so präsentiert sich mit pointierten Gedichten, Liebesliedern und kessen Balladen der große Kurt Tucholsky als Bänkelsänger. Dieses Programm versammelt sie alle, "die schöne Frau Inez Kaludrigkeit" und "die kesse Berlinerin", "die geschiedene Frau" und "die Nachfolgerin", "die Kupplerin" und "die Frankfurterin". Aber nicht nur "das" ist es, wovon Tucholsky in seinen Chansons dichtet, nicht nur die angenehme Erinnerung an jene Anna-Luise, die "wie keine die Flöte blies". Der zärtliche Frauenheld singt auch ein Lied auf die Trauer, die in aller Liebe beschlossen ist: mit heiterer Melancholie und graziöser Skepsis warnt er vor ihr, sehnt sich nach ihr, fühlt sich von ihr bedroht und versucht und versteht nicht - und versteht sie doch, die Liebe: "...denn wer mehr liebt, der muss mehr leiden
Mit Ulrike Neradt, Klaus Brantzen und Jürben Streck.
 "Spötterdämmerung" 

Im diesem Chanson Programm, das Ulrike Neradt zusammen mit dem Schauspieler Klaus Brantzen und dem Pianisten Jürgen Streck auf die Bühne bringt, wird der Komponist, Musiker und Schriftsteller Friedrich Hollaender vorgestellt.Nicht nur die Kabarettlieder und Chansons der „Tollen Zwanziger“ werden an diesem Chansonabend im Vordergrund stehen, sondern im musikalischen Portrait des Komponisten Friedrich Hollaender werden auch seine Filmmusiken aus den USA und Deutschland, sowie die Kabarettlieder nach dem 2. Weltkrieg ein Zeitbild der guten und schlechten Jahre darstellen.
 "Wir sind so frei" 

Kabarett der 60er Jahre
In diesem Programm führen wir Sie in die Zeit der 60 er Jahre zurück. Zusammen mit meinem Kollegen Klaus Brantzen und Jürgen Streck am Klavier, gestalten wir unseren ganz speziellen frech-fröhlichen, heiter und besinnlichen Rückblick in die 60er, politisch-satirisch-erotisch-musikalisch-literarisch, mit Texten und Songs von Franz Josef Degenhardt, Wolfgang Neuss, Georg Kreisler, Friedrich Hollaender….uvm.
Mit dabei auch einige auf dem Index gelandeten Chansons von Helen Vita, oder der „Nowak“, der niemand verkommen läßt, oder die „Circe“ die Hollaender Hanne Wieder widmete. Am Flügel fabelhaft begleitet von Jürgen Streck.
 "Weihnachte kimmt immer so schnell" 

Ulrike Neradt setzt in ihrem weihnachtlichen Mundartprogramm ganz auf alte Traditionen. Sie erzählt wie es früher war eigene Geschichten und nimmt auch in ihr Programm auf. Lustig geht's zu, aber auch sentimentale Augenblicke prägen diese Darbietung.

Schlagartig erwachen Kindheitserinnerungen an die wohlig-kuschelige Atmosphäre vieler Adventssonntage:
Mit dem Titel „Weihnachte kimmt immer so schnell“ hat Ulrike Neradt ihr höchst kurzweiliges Programm überschrieben, das Gelegenheit zum Schmunzeln wie Lachen bietet, bisweilen aber auch nachdenklich stimmt.
Mit dem Vorlesen ihrer facettenreichen Geschichten zaubert die Autorin Bilder, in die sich jeder im Raum auf seine ganz persönliche Weise einfinden darf.

Und wer erinnert sich nicht an die Gardinenpredigten des Nikolaus und seines Knecht Rupprecht, die, so fand man leider erst Jahre später raus, ihre Informationen aus dem Notizbuch von Eltern und Tanten bezogen.

Wohl jedes Mädchen, das die Vierzig überschritten hat, weiß von der strahlenden Freude zu berichten, wenn die an den Tagen vorm Fest plötzlich vermisste Lieblingspuppe an Heilig Abend ausstaffiert mit schicken neuen Kleidern unter dem Weihnachtsbaum saß.

Nicht nur althergebrachte, sondern auch Weihnachtsgeschichten der Neuzeit präsentiert Ulrike Neradt, die sich als Kabarettistin, Chansonette und „Straußwirtin“ der Fernsehsendung „Fröhlicher Weinberg“ einen Namen gemacht hat.
 Vereinsarbeit und Inszenierungen 

Den 1984 gegründeten Rheingauer Mundartverein e.V. leitete Ulrike Neradt seit 1986 als erste Vorsitzende. 20 Bühnenstücke hat der Verein mittlerweile auf die Bühne gestellt. Viele Bühnenstücke davon hat sie dort auch inszeniert. Z.B. Goldoni`s „Diener zweier Herrn“ in der rheingauerischen Bearbeitung von Alfred Becker, ebenso „Eribber und Enibber“, „Das Fass der Zisterzienser“, „Die Stütz for mei Alter“. Und natürlich spielte sie auch immer im Ensemble mit.
Im Juni 2018 kommt das Stück „De wilde Jaab“ heraus.
Aufführungstermine und Kartenvorverkauf finden Sie auf der Startseite der Vereinshomepage. Ulrike Neradt wird das Amt der ersten Vorsitzenden bei der nächsten Generalversammlung 2019 abgeben. Weiterhin wird sie beratend dem Verein zur Seite stehen.
Weitere Aktivitäten und Termine auf der Homepage des Vereins www.rheingauer-mundartverein.de
Ulrike Neradt - Musical
 Schauspielerin am Volkstheater 

Im Sommer 2010 bekam Ulrike Neradt von der Fernsehregisseurin und jetzige Intendantin des Frankfurter Volkstheaters Sylvia Hoffmann das Angebot, die weibliche Hauptrolle für das Volksstück „Lottoglück“ von Sabine Thiessler in hessischer Mundart zu übernehmen. Diese neue Herausforderung nahm Ulrike Neradt gern an und seit 16. April 2011 steht sie zum ersten Mal mit 3 weiteren Schauspielern (Heinz Harth, Verena Wüstkamp und Steffen Wilhelm, unter der Regie von Luca Zamperoni) in Frankfurt auf der Bühne.

 Presse 

Geld hat man nie genug (PDF)
Wenn der Gewinn zum Albtraum wird (PDF)
Am Golde hängt nicht alles (PDF)
Sechser im Lotto bringt nur Scherereien (PDF)
1,4 Millionen Euro reichen einfach nicht