Ulrike Neradt - BLOG 
Ulrike Neradt - Blog

Hier entsteht ein neuer Blog mit meinen Kolumnen, die alle vier Wochen im Wiesbadener Kurier erscheinen.



Übberichens
Zum 6.4.2019
Ulrike Neradt

Solang musst se warte

Vor 8 Jahren hab ich bei ebay en 70 Zentimeter groß Porzellanbopp ersteichert. Sie war aagezooche wie en Schulmeedche mit eme helle Strickwestje, rotkariertem Röckelche, dicke Kniestrimp un em weiße Blüsje. Die lange rote Haar uff ihrm scheene Köppche sin ihr fast bis an de Bobbes gange. In dere Zeit kam des erste Meedche von meim Neffe uff die Welt. Un for die hatt ich die Bobb als Geschenk parat. Erst als se zwaa Jahr alt war, hab ich se ihr gezeicht, abber sie hot se keines Blickes gewürdicht, was mich als Großtante nadierlich sehr entäuscht hot. Sie war aafach noch zu jung. Jetzt is die klaa Grott schon acht, geht in die Schul un hot mittlerweile en fünfjährich Schwesterche. Die Zwaa warn deletzt mit ihrm Babba bei uns zu Besuch. Do fiel mir die Bobb widder ei, die schon so lang uff em Speicher in eme Koffer uff ihrn große Ufftritt warte musst. Kaum vom Speicher runner, kame die klaane Gewiddereesjer mir schon entgeesche gelaafe un habbe ganz uffgereecht dorchenanner gerufe: „Was ist denn das für eine schöne Puppe? Wo kommt die denn her? Oh, das ist die ja schönste Puppe, die ich bis jetzt gesehen habe!“ (Die Kinnercher redde kaa Platt, könne mich abber verstehe). Jetzt war ich in de Zwickmühl: Aa Bobb un vier Ärmcher, die se habbe wollte. „Darf ich die mal halten?“ Schon gings los, wem sollt ich die Bobb jetzt zuerst gebbe? Ich war übberglücklich uff der aane Seit, endlich die Bobb zum richtische Zeitpunkt verschenke zu könne, annerseits wer sollts se jetzt behalle? Jedenfalls habbe sich die Schwestern alle zeh Minute mit em Spille abgewechselt. Abber so wollt ich das nit stehe losse. Noch am selbe Daach hab ich bei ebay nach ähnliche Bobbe gesucht … un gefunne! Genau an dem Daach hot jemand sei komplett Bobbesammlung uffgelöst, die so günstig warn, dass ich se all ersteichert hab. Beim nächste Besuch gabs en groß Hallo als ich widder zwaa Böbbcher aus der Sammlung verschenke konnt. Die Annern deile sich de Platz im Koffer uffem Speicher bis zur nächste Geleeschenheit. Mei zwaa Meedcher sin jedenfalls glücklich übber den Bobbezuwachs. Wer waass wie lang die Zeit noch aahält, wo die Zwaa ohne Handys un Internet harmlos mit Bobbe spille könne? Die restlich Sammlung werd ich schon noch los, schliesslich is die Familie mit weiblichem Nachwuchs reich geseechent.


Gedanke zum Weltfrauedaach
Kolumne zum 8.3.2019
Von Ulrike Neradt

Am 8. März war widder de internationale Weltfrauedaach. Diss Jahr hot er schon for en größer Uffsehe gesorcht als wie sonst. Berlin hot sogar en Feierdaach draus gemacht. Bravo sach. Ich Weiter so. Un Ich hoff doch, dass mir Fraue uns dribber bewußt sin, welche Roll mir heutzudaach in de Gesellschaft einemme. Im Geechesatz zum Mudderdaach besteht nämlich an dem Daach nit die Gefahr, dass Fraue nur uff ihr Mutterroll reduziert wern. Im Geechedeil: Es geht drum, Fraue als Einzelwese mit eichene Intresse un gleiche Rechte zu sehe, un uff – leider - immer noch bestehende Diskriminierunge uffmerksam zu mache. Vor allem sollt mer debei noch emol an die Fraue denke, die früher für die Gleichberechtischung hart gekämpft habbe un es weltweit immer noch dun un aach dun müsse. Der internationale Frauedaach hot e lang Tradition un geht uff die Arbeiterinnebeweechung von Mitte dem 19. bis zum Aafang vom 20. Jahrhunnert zerick. In Amerika un England hots aagefange, wo z.B.Textilarbeiterinne zum erste Mol gestreikt habbe. Hier bei uns in Deutschland war es Clara Zetkin, die als Initiatorin den internationale Frauedaach eigeführt hot. Der Daach war als Kampfdaach für des Frauewahlrecht entstanne. Gefeiert wird er seit 1921 un jährlich am 8. März immer draa erinnert. Domols habbe die Fraue um ihr Rechte, vor allem ums Wahlrecht mit alle Mittel hart gekämpft, sin sogar defor oft ins Gefängnis komme un habbe doch einisches erreicht. So durfte die Fraue 1919 bei uns endlich zum erste Mol zur Wahl gehe. Des is jetzt grad emol hunnert Jahr her!! In de Schweiz erst seit 1971! Aach des Recht uff Bildung von Fraue war frieher kaa Selbstverständlichkeit! Ich denk aach noch an die Zeit in de 70er, wo aam de Mann erlaube musst, schaffe zu gehe! Gottseidank is do doch einisches annerst un besser worn. Die junge Papa`s nemme oft heutzudaach ihr Elternzeit in Aaspruch un helfe dehaam aach im Haushalt mit. Freiwillich!! Do hätt ich en Idee fors Wochenend: Übberasche Sie Ihrn Mann doch emol mit eme scheene Obend in ere Straußwirtschaft. Odder en Kinobesuch. Nemme Se den Frauedaach als Anlass. Dann was gibt’s Scheeneres, wenn en Mann un en Fraa im Gleichklang dorchs Lebe gehe? Do fällt mir en Satz von dem Meenzer Kabarettist Hanns Dieter Hüsch ei, der mol gesaat hot: „Denkt man an den Sinn einesTanzes: Dreht sich ein Mann um seine Frau wird aus was Halbes was Ganzes!“


Für 9.2.2019

Normaler Haushaltswahnsinn

Unsern Übbernachtungsbesuch hatt noch en weite Haamweech vor sich un is deshalb gleich nooch em Friehstick uff un devon. Bevor de Disch abgeräumt, des Gemies fors Middachesse geschnippelt un des Hinkel in de Ofe geschobe werd, könnt ich schnell noch die Better abziehe un die Wäsch in die Maschin stoppe, damit kaa Zeit verlorn geht.
Im Gästezimmer musst ich dann feststelle, dass des Fenster schon lang nit mehr gebutzt worn is. Bevor de nächste Gast kimmt un mer des widder vergisst, schnell en Aamer mit warm Wasser fertischgemacht un ran an die Scheibe. Uffem Weech in die Kich hots geschellt. Es war de Briefträcher, der mit em Paket in de Hand vor de Dier gestanne hot.
Hordich hab ich noch en nit leserlich Unnerschrift uff dem Unnerschreibabberat gekrotzelt un dann erst emol neugierisch des Paket uffgeroppt. Es war die Hos, die wo ich letzt Woch im Internet bestellt hatt. De Fensterbutzaamer war vergesse. Gleich ins Wohnzimmer un aaprobiert. Passt, die Hos werd genomme. Beim umständliche Zusammefalte vom Kaddong schellts Dellefon. Mei Freundin aus Stuttgart rieft aa. Lang hot mer nix mehr vonanner geheert un so nutzt mer die Geleeschenheit, um sich auszuquatsche. Die Zeit leeft devon. Kaum de Hörer uffgeleeht, kam mir de Gedanke, was ich mit dem Aamer vor hatt. Des Wasser is nadierlich mittlerweile kalt worn un dann is mir des Fenster widder ingefalle, des im Gästezimmer zu butze gewese wär. Die Better sin als noch nit abgezooche un den Friehsticksdisch habbe die Heinzelmänncher aach nit abgeräumt. Alleweil werds eng mit de Zeit. Um aans sollt doch des Esse uffem Disch stehe. Jetzt abber hordisch in die Kich. Die Fenster bleibe ungebutzt. Die Bettwäsch hab ich in Windeseile abgezooche un dann uff em Weech zu de Wäschmaschin klingelts widder an de Dier. Die Nachbarin freeht, ob ich ihr e paar Eier ausleihe könnt. Höflich wie mer is, lädt mer se uffen Tass Kaffee ei un verquatscht sich.
Mer kimmt zu nix. Kaum is die aus em Haus, steht de Ehemann mit eme Mordshunger in de Dier. „Des sieht jo noch so aus wie heut moin. Hoste dann heut gar nix geschafft?“ Was soll mer dodruff saache? Mer macht en Bichs Gulaschssupp uff und denkt nur: Wie schaffe des annern Fraue eichentlich so mit ihrm Haushalt?


Übberichens
Ulrike Neradt
12. Januar 2019

Liebesbriefe

Was war des doch noch for e schee Zeit, als mer sich noch Briefe uff rischtischem Babier
un mit em Füllfedderhalter geschribbe hot.
So mancher Liebesbrief von domols is sicherlich verschitt gange odder aach aus Zorn verrobbt worn,
wann Der-oder-Die Aagehimmelte Schluss gemacht hot. Abber ich habs se all uffgehobe.
Bis uff mein Erste, den wo mei Mutter im Herd direkt verbrennt hot, weil de Vadder nix devon wisse dorft. Sicher habbe sich die Eldern obends im Bett drübber kaputtgelacht.
„Er“ war vielleicht zwölf, ich 10 Jahr alt, als er mir haamlich in mein Ranze en Zettelche zugesteckt hot,
wo unner annerm zu lese war, dass er mich „verehrn“ deht.
Ich wußt domols noch gar nit was des is.
Mei Mudder war vielleicht domols nur erstaunt dribber, dass mer als klaa Meedsche schon Liebesbriefe krieht. Noja, Liebesbrief kann mer so en Geschreibsel uff so em klaane Zettel jo nit grad nenne.
Zu schad, fort is fort.
Un der Bub von domols is mittlerweile aach schon Opa. Später kame dann schon Briefe mit annerm Inhalt übber die Post. Die sin per Dellefon aagekünnischt worn und die musst ich dann vorher „abfange“. Was habbe sich die Borsch noch Mieh gebbe, um die Meedscher zu umwerbe.
Die Briefeschreiber von domols sin nadierlich schon Jahrzehnte
all gut verheirat un lache sich heit kaputt übber ihr domolische Liebesbekundunge.
So alte Freundschafte bleibe abber oft bis ins hohe Alter bestehe.
Seit ville Jahrn treffe mer uns immer noch. Die Meedcher un die Bube von domols.
E paar habbe sich sogar minanner verheirat.
Vorm letzte Treffe hab ich e paar Briefscher mol erausgesucht un do warn se widder:
Die Erinnerunge an unser Juuchend. Was hatte mirs domols doch so aafach un so gut.
Es gab kaa Handy, kaa Internet, kaan Chatroom. Un doch warn alle gut „vernetzt“.
Uff em Weech in die Schul hot mer sich aach noch emol haamlich korz vorm Schulbeginn in eme Eckelche odder hinner dicke Beem rumgedrickt und geknutscht.
Es war harmlos un doch hots geknistert!!
Heut sieht mer die junge Leit oft nebernanner hocke,
die nur uff ihr Smartphones glotze un sich per SMS odder Whatsapp Nachrichte schicke.
Do fraach ich mich heut alsemol:
Habbe die heut all kaa Ärm mehr, die mer schüchtern um die Schulter von seim Meedsche leje kann?


++++++++++++++++++++++++++++++++


Bis bald
Herzlichst Ulrike Neradt

***********************************************************


Mundart Queen - Witzige Enthüllungen in Wiesbaden



***********************************************************