Ulrike Neradt - BLOG 
Ulrike Neradt - Blog

Lieber Homepage - Besucher,
hier werde ich jetzt einen kleinen Blog einrichten.

Hier können Sie aus meiner Kolumne

Übberichens

Mudder-Blumme-Daach
13.Mai 2018
Ulrike Neradt
Übbermorje is Mudderdaach. Der Daach, wo mer seiner Mudder besonnerst danke soll. Die Blummeläde habbe Hochkonjunkdur. Abber warum feiert mer den Daach übberhaupt? Die Fraa, die wo die Idee dodefor hatt, war en Frauenrechtlerin aus Amerika un hot Anna Jarvis gehaaße. Um ihr verstorbe Muddersche zu ehrn un aach, un um vor allem aach uff die damalische Probleme von Fraue uffmerksam zu mache, hot se en Festdaach for alle Mütter gefordert. Un so kams, dass de amerikanische Präsident 1914 den Mudderdaach als nationale Ehrndaach eigeführt hot. Bald druff kam er aach in Europa aa. Den erste deutsche Mudderdaach gabs 1923. Organisiert vom „Verband deutscher Blumengeschäftsinhaber“. Die Nazis habbe de Mudderdach später for sich als Propaganda ausgenutzt un „Ehrenkreuze“ an kinnerreiche Fraue verliehe. Heitzudaach gibt’s am Mudderdaach vor allem Blumme. So floriern wenigstens die Floristegeschäfte. Dann die profitieren jo am meiste. Mer lässt sich en wunderschöne bunte Strauß sammebinne un bringt en dann am Mudderdach bei seiner Mudder vorbei, isst en Stück von ihrm selbstgebackene Kuche un geht widder mit gudem Gewisse sein Weech. Is es abber mit so eme Blummestrauß werklich gedaa, der nach acht Daach widder verblüht is??
Mei Mudderche is vor fast zwaa Jahr mit 91 gestorbe. Ich vermisse se sehr. Grad an Mudderdach. Wie hot se sich immer gefreut, wenn ihr Kinner odder Enkelkinner emol bei ihr vorbeigeguckt habbe. Grad, wann en Mudder älter und alt werd, sollt mer sich öfter mol zu ihr setze odder mit ihr unner de Woch e paar mol telefoniern. Wie leicht is es doch for uns jüngere Generation, dem abzuhelfe. Allaans so en regelmässische Aaruf hellt so en Mudderseelche schon uff. Noch besser wär öfters emol en Päckelche Zeit zu verschenke. Zeit, die mer mit seiner Mudder verbringt un mit ihr von frieher verzeehlt. Zeit is des Scheenste, was sich en Mudder von ihre Kinner wünscht. Is des nit sinnvoller, als wie am Mudderdaach en übberdimmensionale Blummestrauß vorbeizubringe? Des Rosestöckelche, des wo de Mundartverein meiner Mudder zum 90. geschenkt hot, is schon seit e paar Daach bei uns uff de Terrass am blühe. Es is mei liebst Erinnerung, weil es mich jedes Jahr uffs neu an mei goldisch Mudder erinner soll. Drum hot der Spruch für mich aach en besonner Bedeutung: Schenke Blumen während des Lebens, auf den Gräbern sind sie vergebens! Un wanns nur e Sträusje mit selbstgeplückte Wisseblümmelcher is.!!



aus dem Wiesbadener Kurier 2018 alle Artikel nochmal nachlesen.


Übberichens
Zum 5.Mai 2018
Ulrike Neradt
.
Die Hallgartner Jungfer un de Wilde Jaab

Sie spille widder. Die Theatertrupp vom Rheingauer Mundartverein probt mit dem bekannte Reschissör Hartmut Schottler noch e paar Obende, bevor de „Wilde Jaab“ am 8./9. un 10. Juni in Kidderich zum erste Mol im Bürcherhaus gezeicht werd. Vill Freizeit habbe die 18 Spieler seit Monate geopfert, um de Rheingauer un de Nitrheingauer widder en Spaß mit ihrm neue Mundartstück zu mache. Vill Herzblut un Geduld steckt do drin. Dezu noch die ganz Textlernerei. Gern denk ich do zurück an unser Aafäng: 1984 wars die „Hallgartner Jungfer“, mit der mer unsern Verein uff sichere Baa gestellt habbe. Die Heimatdichterin Hedwig Witte hots geschribbe un de Hans Hohner hot schmissische Lieder dezu komponiert.
Dorch de ganze Rheingau sin mer domols mit 20 gutgelaunte Spieler, Sänger mit de Kulisse gezooche. Was hatte mer forn Spaß. So gabs zum Beispill als Requisitte bei unserm gespillte „Herbstschluss“aach immer echte Wei un frisch Flaaschworscht. Do musste die Hauptspieler schon uffbasse, um am End nit noch mit em beschwipste Kopp un em falsche Text in en annern Akt zu rutsche.
Das zwatte Stück habbe mer im Kloster Eberbach uffgeführt. „Das Fass der Zisterzienser“. Als Comic vom Michael Apitz un em Patrick Kunkel wars schon international bekannt un mir habbe es dodemit vor e paar Jahr sogar bis ins Meenzer Unnerhaus geschafft. Un dann nadierlich nit zu vergesse die ville Lustspiele, die uns der Lorcher Alfred Becker dann in de folchende Jahrn geschribbe hot. So wie aach de „Wilde Jaab“. Leider kann er die Premiere nit mehr erlebe. Im Alter von 90 Jahrn is er letzt Jahr verstorbe. Un wie immer hot er zu jedem Stick bassende Musiktexte geschribbe, die unsern Rüddesheimer Komponist Gerd Kremer in Note gesetzt un de Spieler beigebrocht hot. Mensch, Kinner, wie die Zeit vergeht. Ganze 34 Jahrn liehn zwische de Hallgartner Jungfer un dem Wilde Jaab. Dass sich en Verein solang hält, is aach en Zeiche, dass die Mitglieder sich ebbes Wichtisches uff ihr Kapp geschribbe habbe: Die Rheingauer Mundart muss weiterlebe! Wer aach so denkt, der unnerstützt mit jeder Eintrittskart aach unsern ehrenamtliche Verein. Karte gibt’s in fast alle Buchhandlunge im Rheingau. Mir freue uns übber jeden, der beim gude Gläsje Wei un vielleicht em Spundekäsje, echtes Rheingauer Mundarttheater miterlebe will.


Übberichens
Von Ulrike Neradt für den 7.April 2018

Mei erst Kommunion 1960

Die Kommunionskinner musste samsdaachs vor`m „weiße Sonndach“ beichte gehe, um mit „reinem“ Gewisse „de Leib Christi“ in Form von de Hostie zu empfange. Des war des rätselhafte weiße Plätzche, des de Parre aam nooch de Wandlung uff die Zung geleht hot. Alle Sünde sollte vorher uffgeschribbe wern. Des is beim allererste Mol ganz langsamche gange. Jedenfalls bei mir.
Un mit dem „Sündezeddel“ gings zur erste Beicht.
Nachdem mir abber de liebe Gott, in Vertretung vom Parre mit sei`m Seeche alle „Schandtade“ verziehe, un er mich mit de „Stroof“ von fünf „Vater unser“ und fünf „Gegrüßt seist du Maria“ entlosse hatt, bin ich ganz erleichtert zerick in die Bank der scheenste Daach konnt komme.
Nüchtern musste mer sei. Kaan Kakao, kaa Breetche un schon gar kaa Süßichkeite dorft mer vor dem Kerchgang zu sich nemme. Es war en uffreechende Gottesdienst.
De Parre hot immer widder von de Verwandlung von Wei in Blut un vom Brot in de Leib Christi geredd, doch dann wars soweit. De Parre hot die Kommunionskinner an de Aldar gerufe. Bei seine Worte
„Der Leib Christi“ hab ich em weit die Zung rausgestreckt. Des Plätzche hot sich sofort am Gaume festgebabbscht, un in dem Moment wusst ich, dass ich den „Leib Christi“ schon oft un ohne Heilischkeit gesse hatt. Es warn for mich nämlich ganz normale Oblade, wie se mei Mudder an Weihnachte unner die Kokosmakroneplätzcher uffs Backblech leht. Des war also de „Leib Christi“!
Die Plätzjer hatte in dem Moment for mich en ganz anner Wertichkeit aagenomme. Schließlich gab`s die nur an Weihnachte, un jetzt konnt mer wenigstens des Unnerdeil jeden Sonndach in de Kerch esse. Nadierlich immer als „Leib Christi“. Als de Gottesdienst erum war, gings unner gewaltischem Glockegeläut` endlich haam zum Esse.
Die ganz Familje feiert bei so em Fest mit. Omas und Opas, Tante, Onkels, Cousengs und Cousine, Freunde von meine Eldern, all warn se eigelade. Un nit zu vergesse: De Herr Parre nadierlich aach. Der konnt sich`s mit feine Köstlichkeite, die es sonst des ganze Jahr übber nit gebbe hot übberall do, wo mer gefeiert hot, richtich gut gehe losse. For mich war wenisch debei, was ich gern gesse hätt. Mich hot aach kaaner vorher gefraacht. Un doch war ich froh, dann ich hab gelernt, wie mer Sünde los werd un wie de „Leib Christi“ schmeckt. Es war widder en klaane Schritt ins „Erwachsewern“.


Übberichens
Von Ulrike Neradt
Für den 10.3.2018

…heut gibt’s widder Eberbacher Dutteknalle
Wer sich bis Ende Februar nit aagemeldt hot, der kann leider die Weinversteicherung heut in Kloster Eberbach nit mehr live miterlebe. Wer en echte „Rheingau-Kenner“ sei will, der muss abber wenichstens aamol uff der einmaliche Veranstaltung debei gewese sei.
Die Versteicherunge habbe in Kloster Eberbach schon en fast 200 jährich Tradition. Die Herzööch von Nassau-Usingen versteicherte erstmols 1806 hochwertiche Wei aus ihrne Cabinetkeller. Un des geht bis jetzt noch so.
Wer heutzudaach mitsteichern will, für den is die sogenannt Vorprob - außer von Raridäde nadierlich - ab 9 Uhr (!) sicherlich interessant.
Die lang Weiprob hält mer allerdings nur aus, wenn mer sich vorher am dortiche Bäckerstand mit genüchend Wasserweck eigedeckt hot. Die braucht mer nit nur um die Geschmacksnerve zu neutralisiern. Die Weck wern in extra große weiße Babierdutte verkaaft, die später noch zu eme besonnere Einsatz komme.
Es is generell so, dass nur Weikommissionäre bei de Versteicherung mitbiete derfe.
Dass so ebbes ganz ernsthaft vonstatte geht, is klar wie Kloossbrieh.
Der Aanzische, der immer mol widder en Spässje zwischedorch macht, is seit Jahrn de Leo Gros, der jo aach alle 4 Woch hier bei unserer Mundartkolumne mitschreibt.
Trotz seim bekannte hinnergrünnische Humor bewahrt er abber bei seiner Amtshandlung als Auktionador immer Haltung un macht sei Abbeid sehr gewissenhaft.
Un jedesmol beim: „…und zum Dritten“, heet er mit seim Hammer so uff de Disch, dass jeder, der schon e bissje eigenockelt is, die Aache widder uffreißt un uffmerksam verfolscht, wie die Sach ausgange is.
Es gibt do aach kaa Entrinne, mer muss schon dorchhalle bis zum Schluss. Es lohnt sich abber allemol. Denn es kimmt noch en Höhepunkt, des Dutteknalle.
Wenn die Wasserweck all aus dene weiße Babierdutte verbutzt sin un der ganze Boddem voller Brotkrimmele is, waart mer bis es richtisch spannend werd un en sehr hohe Preis for en besonnerst, meist aanzeln aagebodde Flasch – en sogenanntes Unikat – aasteht.
Mit dicke Backe bläst mer die Dutt jetzt langsam uff un wann de Leo ruft: „…und zum Dritten“ dann batscht mer se mit lautem Knall zesamme. Bis zum Schluss habbe die „ausgewachsene Bube“ Spass mit dem „Eberbacher Dutteknalle“.Sogar Minister und sonstische gediechene Herrn wern hier widder zu Kinner. Erst wenn kaa Dutte mehr heil sin, is endlich Ruh.
Frieher war des annerst. So um die Jahrhunnertwende erum, is mer bei jedem Wei, dem wo mer Hochachtung gezollt hot, von seim Platz uffgestanne un hot die 3. Stroph von de Nationalhymne gesunge. So große Wei wurd aach „Hut-ab-Wei“ genennt, weil die Herrn uffgestanne sin un ihr Hiet ab genomme habbe. Aus Reschpekt vor dem edle Troppe! Ob es do aach Dutteknalle gab, is nit übberliffert. Übberichens: Neu is, dass Interessente heut doch noch debei sei könne: Mer hot nämlich erstmalisch die Möchlichkeit, sich im Internet bei Facebook eizuklinke un kann dort mitbiete.
Hier is de direkte Zugang. Un ich wünsche vill Spaß debei.


Ernsthafte Vorsätz und die Durchführung!!!
Hier das Ergebnis

Eichentlich hatt ich mir vorgenomme, nit mehr abzunemme. Abbeme gewisse Alter stehe aam aach e paar Ringelscher zu. Nit Goldringelscher, sondern mol zart ausgedrickt, die um die Taille. Ich wars für mei Alter zufridde un beim Blick in de Spiechel warn dorch die klaane Fettpolstercher aach mei Falte im Gesicht e bissje verschwunne. Bis uff unsern Hochzeitsdaach, wo mein Mann mich in en sehr schickes Lokal eigelade hot un an so eme Obend schwetzt mer halt aach schon emol übber die vergangene Zeite un wie mer sich gehalte hot un so weiter. Nach meiner Fraach, ob ich e bissje zu dick worn bin, guckt mich mein Mann mit treue Aache aa un seht ganz lieb zu mir:„Na, nadierlich nit, abber dicker derfste uff kaan Fall wern!“ So en Satz, noch so lieb gesaat, zuckt wie en Blitz dorch mein Körper. Mein Entschluss stand sofort fest: Im neue Jahr werd Diät gemacht. Mindestens 4 Kilo müsse runner. Es kam mir zu nutze, das ich ausgerechent vom 1. Neujahrsdaach bis Dreikönich mit ner saftische Angina im Bett gelehe hatt, kaan Hunger oder Lust uff Wei un somit wie von selbst en Kilo wenicher uff die Waag gebrocht hab. Der Ehrgeiz war geweckt. Gleich gabs von mehrere Freundinne die beste Tipps, um weiter Erfolch beim Abnemme zu habbe. Des oft von de Werbung aagepriesene gelbe Pulver, was mer 3 mol am Daach trinke muss, soll Wunner bewirke. Innerhalb von 3 Daach wärn 3 Kilo runner, vorausgesetzt mer bleibt konsequent.
So ebbes hätt ich normalerweise mei Lebe lang nit aageriehrt, abber weils irchendwo en Aagebot von dem Zeug gab, hot mirs mei Freundin gleich besorcht. Des war am Mondaach. Erst musst ich mein Mann in aller Ruh druff vorbereite, dass er jetzt for sich allaans koche und esse muss un ich mich unnerdesse mit irchendwelche Uffräumarbbeite beschäftige, damit ich vom Geruch in de Kich nit doch noch schwach werd. Er hots kapiert. Drei Daach hot er genehmigt.
Die „Korzdiät“ mit dem Pulversche, des mer dreimol am Daach mit Wasser vermischt und eme Schluck Rapsöl ernährungstechnisch verbessern muss, dezu zwaaenhalbe Liter Wasser odder Tee trinkt, hot tatsächlich bei mir ebbes bewirkt. Was heesst bei mir? Bei uns! Nachdem mein Mann am 3. Daach gesehe hot, dass die Waach bei mir 2 ½ Kilo wenischer aagezeicht hot, sin mer sofort los un habbe uns for die nächste 8 Daach mit dem Zeuch eigedeckt. Jetzt war aach sein Ehrgeiz entfacht, un for de Urlaub im Frühjahr wollt er nit immer mit ingezoochenem Bauch am Strand an de Meedcher vorbeistolzieren. Er hot de erste Daach gut dorchgehalle, un prompt warn am annern Moin 1,5 Kilo fort.
„Nit zu glaabe!“ saat mein sonst so skeptische Mann. Also wurd weitergemacht.
Allerdings hot em am 5. Daach sei Schöppche Riesling obends gefehlt. Dodemit war sein Wille, dorchzuhalle - futsch! Mein Ehrgeiz allerdings, mei Ziel zu erreiche, war stark genuuch, um standzuhalle. Mir gings in de letzte zwaa Woche sehr gut, des Zeuch hot mir nit schlecht geschmeckt un soll jo aageblich alles beiinhalte, was en Mensch braucht, um sich ausreichend zu ernährn.
Jetzt sin zwaa Woche rum, ich hab mei Wunschgewicht erreicht. Vier Kilo fort. Des sin umgerechent 16 Päckelcher Butter !!!
Ab sofort geht’s „normal“ widder weiter. Sport geheert dezu. Vor allem weeche dem Muskeluffbau muss weiter geschwitzt wern. Un wenicher Kohlehydrate.
Wenigstens emol solang, bis sich des Wunschgewicht stabilisiert hot. Ich bin jedenfalls froh, dass ich aans von dene aagepriesene Pulvercher mol ausprobiert un dorchgehalle hab.
Zur Bikinifigur hots bei mir zwar nit gelangt. Abber bei de Jeans vom letzte Jahr gehn die Knöpp widder zu. Un den ewische Kampf geeche den innere Schweinehund hab ich aach gewonne.




Übberichens
Von Ulrike Neradt für den 20.10.2017

Von Hasebrote und Herbstmucke_

Die Traubeles is for diss Jahr vorbei. So frieh wie noch nie. Mir warn frieher noch spät im Oktober draus beim Lese gewese. Grad wo des die letzt Woch so warm un sonnisch war, musst ich oft draa denke! Schee war`s, besonnerst die Pause. Middachs gabs beleechte Breetscher un Brot, wo en Has`dribber gehibbt sei sollt. Heit waaß ich, dass des die vertrocknete Reste vom Vordaach warn, nur damit mir Kinner die aach esse. Do habbe mir uns allsemol drum gehaache! Jeder wollt`s habbe, nur weeche dere Hasegeschicht. For die Erwachsene gabs heiße Tee mit Rum odder Wei. Do kam Stimmung uff, un so habbe mer aach immer vill gesunge! Die ganze Herbstferie sin mir Kinner do gern mit in die Wingert.
Endlich war de letzte Lese –Daach do. Middachs sin alle Wingertsfahrzeuche mit Dahlje un Astern geschmickt worn. Wann dann aaner drausse ganz laut „Schluss“ gerufe hot, dann hot mer genau geguckt, wer die letzt Traub abgeschnitte hot un diejenische wurd dann audomadisch zur Herbstmuck auserkorn. Ob se wollt odder nit! Oft war`s en weiblich mobbelich Person, weil schon der Name Herbstmuck eher zu erer beleibtere Fraa basst, als wie zu so eme Derrabbelche! Mit ner Kron aus Rebelaub hot se uff em letzte Waache gehockt, un mir sin mit Gesang neberher dorch ganze Ort gelaafe. So wusste die annern Winzer: Guck, der is aach fertisch mit de Les!
Dehaam war dann schon unser Säälche mit Rebelaub und Blumme geschmückt. Uff de Disch stande Thermoskanne mit Gliehwei un die Stütz mit Fedderweisse. Zu Esse gabs heiß Fleischworscht, aach en Hausmacher Worschtedeller mit Blut-und Lebberworscht und Schwaartemaache. Vorher kam de Vadder un hot in klaane hellbraune Lohndutscher des Geld bar geeche Unnerschrift ausgezahlt.
Un es war Sitte, das die Herbstmuck mit alle Männer danze musst, bis se endlich ganz dormelich un mied in de Eck gehockt hot. Des warn für mich die scheenste Oktoberfeste.
Heut fahrn se mit fast übberall mit Lesemaschine dorch die Wingert, wo aan Mann druff hockt un die Traube in e paar Stund abernt`. Wer höhere Qualitäde ernte odder wie dissjahr die Traube gut sordiern muss, der lest nadierlich weider mit de Händ von ville Helferinne un Helfer!
Zerick bleibe für mich abber die Erinnerunge an kalte, abber aach sonnische, musikalische un vor allem romandische Lesezeide im Rheingau.


Übberichens
Von Ulrike Neradt für den 26.8.2017
strong>Neueste Statistike

Wusste sie eichentlich, dass en Mensch, der wo 70 Jahr alt werd, 23 ganze Jahr devon verpennt? Do freeht mer sich doch, warum is mer trotzdem oft so mied?
Nach 23 Jahr schloofe, glotzt mer laut Statistik dann 31 Jahr devon ins Fernsehe, heert Radio un CDs, sörft im Indernet, duht Bücher odder Zeidung lese. Wenn mer also die Zeit sammerechent is mer schon 54. Do hot mer noch nix gesse un getrunke. En Mensch, der wo 70 Jahr alt is hot in seim Lebe 80 000 mol gegesse un getrunke (mol die Besuche uff de Weinfeste nit ingerechent). Das macht summasummarum, dass mer 8 Jahr ohne uffzustehe am Disch gehockt hot.
Annerthalb Jahr lang deht mer vertelefoniern. Fraue angeblich noch en halb Jahr mehr. Dodevon hängt mer dann aach noch 140 Daach in Warteschleife bei Möbelhäuser, Mobilfunkaabieter, Krankekasse, Baumärkt un sonstische Aastalte, wo mer sich en schnell Antwort erhofft.
Die List geht noch weiter, abber bei dem Hänge in de Warteschleife bin i c h hängegeblibbe, weil ich en Lösung gefunne hab, wie mer die Zeit werklich verkürze un sich schönere Dinge zuwende kann. Wenn ich en Problem odder en Fraach hab, such ich im Internet die Firma un den sogenannte Leiftschätt (LiveChat) raus, die fast jeder größere Betrieb hot un hab in Nullkommanix Kontakt mit de richtige Aasprechpartner, die mir sofort un schriftlich all mei Fraache freundlich beantworte könne.
Übberischens sin die, die wo jeden Daach am Combjuder hocke, 8 Monat von ihrm 70 jährische Lebe demit beschäftischt, virtuellen Müll, also Spammails zu lösche.
Wie ich das jetzt noch in Mundart verklickern soll? Dodezu fällt mer nix mehr ei. Ich möchte abber doch zu gern mol wisse, wer d i e Statistike uffgestellt hot.
Übberichens

„Franzosedeitsch“
Ulrike Neradt für den 29.7.2017
Vor zwaahunnert Jahr am 24.Juli is de Herzog Adolph von Nassau geborn worn.
Es gibt jo ville Gedichte und Verzeehlercher von dem Herzoch, der wo im Volksmund „Ferscht“ genennt worn is, un der wo jo aach sehr beliebt war. Für mich Zeit, emol ebbes übber die Mundart aus dere Zeit uffzuschreibe. Sie wern sowieso mehr un mehr verschwinne, die franzeesische Mundartworte aus de Franzosezeite von 1792-1814, wo Franzeesisch in Meenz ab 1798 sogar als Amtssprach gegolte hot. Un des Franzeesische is bis in de Rheingau un nooch Wissbade enibbergeschwabbt und hot aach hier Spurn hinnerlosse. „Schass (chasser- jagen) emol de Giggel un die Hinkel aus em Schadenggardde (Jardin-Garten) alleh witt jetzt abber dusswitt (Tout de suite – sofort)“ hot die Tante Emilie immer gerufe, wann des Hinkelsvolk widder im Gemiess erumgescharrt un Wermcher rausgepickt hot.
Aach de Herzooch von Nassau soll Mundart gebabbelt habbe. Allerdings gabs doch alsemol Missverständnisse, un des werd in eme Gedicht von Hedwig Witte ganz deutlich: Do werd de Kutscher Jean-Baptiste aafach zum Schambes gemacht, der Obends vom Herzoch den Ufftraach krieht, ihn un sei Fraa nooch de Reeüniong (Reuinon-Tanzball) vom Kurhaus ins Biebricher Schloss zu fahrn. Die Equipaasch (Kutsche- Equipage) stand bereit, des Pärche is übber des Schawellche (des Fußbänkche zum Insteiche) in die Schees (Chaise-Kutsche) eningekrabbelt un er hatt dem scheene russische Prinzessje, des wo sei Fraa war innewennisch vielleicht noch die Fladduse (Flatter-Schmeicheleien) gemacht. Die Herzogin abber hot en geschennt, dass er mit seine Aagestellte nit immer Mundart babbele sollt. Do saat de Herzoch dann ganz vornehm zu seim Kutscher:„Nun Jean, jetzt fahr er uns nach Hause.“ Des hot de Schambes abber falsch verstanne. Un die Fahrt hot sich in die Läng gezoooche. Unnerdesse is de Herzoch un sei Fraa ingenockelt un se sin erst widder wach worn, wie de Schambes die Scheesedier von ausse uffgerobbt un gesaat hot: So mer sein in Hause! Un des leit bekanntlich nit am Biebricher Rheiufer, sondern hinner Kidderich. Tja, die Mundart hot so ihr Tücke….!


Rezension zu meinem Buch
„Wie en Spatz in de Kniddele“
Heitere Geschichten in Mundart
in der Frankfurter Allgemeine Zeitung –
Vom 06.08.2004

"Ich bin en Wirtschaftswunnerkind! Un meiner Zeit stets wohlgesinnt!" Ulrike Neradt verkörpert wie keine zweite die positiven Seiten des Rheingaus: Weltoffen und herzlich ist die vielseitig begabte Künstlerin. Und nicht nur weil sie bis heute die letzte Rheingauer Weinkönigin ist, die auch die Deutsche Weinkrone erringen konnte, ist sie eine allseits beliebte Vorzeigefrau der Region. Trotz ihrer heutigen Erfolge als Chansonette, Entertainerin und Moderatorin ist sie ein bodenständiges Kind des Rheingaus geblieben. Sie weiß, was sie ihrer Heimat verdankt, und gibt ihr das Mögliche zurück.

Neradt hat ihre Wurzeln nicht vergessen, sondern pflegt sie - unter anderem durch ihr Engagement für die Mundart. Sie gehörte deshalb auch zu den Gründerinnen des Rheingauer Mundartvereins. "Wie en Spatz in de Kniddele" ist ihr erstes Buch, und bei der Präsentation war sie offenkundig so aufgeregt wie vor ihrem ersten Fernsehauftritt. Der Titel darf nicht falsch verstanden werden: Neradt hat keine Autobiographie in Mundart vorgelegt, sondern 20 Episoden und Gedichte, die ein Schlaglicht auf eine glückliche, rückblickend zweifellos auch verklärte Kindheit in einem kleinen Weindorf werfen.

Humorvoll, schalkhaft und mit einer Portion Ironie erzählt Neradt von der anstrengenden Arbeit im Weinberg, den ersten Zungenküssen, der legendären "1937er Trockebeerenausles", dem "Blutworscht-Trauma" oder dem "Besuch vom „Nikeloos" in "de fuffzicher Jahrn". Ihre heiteren Geschichten sind in Mundart verfaßt, was den Leserkreis naturgemäß einschränken wird. Doch das ficht die Autorin nicht an: "Die Mundart geheert zu unserem Lebe, grad wie in den Wingert die Rheingauer Rebe", schreibt sie überzeugt und sagt es den möglicherweise verdutzten Rheingau-Besuchern unmißverständlich: "Hier im Rheingau, wo ihr unser Gast, do babbele mir, wie uns de Schnabbel baßt."
-

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
schon gewußt????
Sie können sich auch meine Homepage bequem und vor allem kostenlos als App auf Ihr Smartphone oder Ipad downloaden

https://itunes.apple.com/de/app/ulrikeneradt/id823783027?mt=8
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Bis bald
Herzlichst Ulrike Neradt

***********************************************************
Hier das Feedback meiner ersten Lesung mit Geschichten aus meinem neuen Buch "Gezwitschert, gegackert.... un druff gepiffe" in Wiesbaden in der VHS mit der Wiesbadener Kultband Best Age.
von Pilar May

Mundart Queen - Witzige Enthüllungen in Wiesbaden

Kritik aus der AZ Mainz vom 10.10.2015 über das Programm

***********************************************************